LESEPROBE

Hallo ihr Lieben,

jetzt dauert es nur noch eine Woche bis zum Release. Auf meiner Facebook-Seite starte ich wie letztes Jahr auch einen kleinen Zitate-Countdown 😉 Außerdem könnt ihr bei Thalia bereits in die LESEPROBE reinschauen!

Eure Peyton


TYLER

»Hast du nun deine Berufung gefunden?«, ertönt die Stimme meines Halbbruders Cage hinter mir.

Ich drehe mich zu ihm um und schiebe lĂ€ssig die Sonnenbrille hoch. »Was ist falsch daran, seiner Berufung in der Horizontalen zu folgen und eine Menge Frauen damit glĂŒcklich zu machen?«, erwidere ich grinsend.

Cage tritt in seinem maßgeschneiderten Anzug nĂ€her. Es besteht kein Zweifel daran, dass wir BrĂŒder sind, beide groß, mit dunklen Augen und temperamentvoll. Doch mit seinem blonden Haar hat er mehr das Sonnyboy-Aussehen geerbt. Obwohl unser VerhĂ€ltnis nicht immer das beste war, bin ich froh, dass er mich nach den dramatischen Ereignissen in New York, an die ich am liebsten gar nicht mehr denken will, bei sich aufgenommen hat.

»Es spricht nichts dagegen, wenn du der Toyboy der schönen und reichen Frauen sein willst«, neckt er mich, zeigt aber mit seinem spöttischen Gesichtsausdruck deutlich, dass er nichts davon hÀlt.

»Mich kontrolliert keine Frau, das solltest du wissen«, schieße ich scharf zurĂŒck.

»Was ist mit deinen PlĂ€nen bezĂŒglich des Fitnessstudios?«, fragt er neugierig und wechselt damit das Thema.

Ich weiß, dass Cage nur das Beste fĂŒr mich will. Als ich mit der Idee ankam, eine eigene Fitnesskette zu eröffnen, war er begeistert. Doch seit ich meinem persönlichen VergnĂŒgen nachgehe und den Frauen in Hollywood als Personal Trainer zur VerfĂŒgung stehe – inklusive meiner speziellen Trainingsstunden –, lĂ€sst er keine Gelegenheit aus, um mir zu verdeutlichen, wie verwerflich meine Arbeitsmoral ist.

»Das kann ich immer noch tun. Momentan gefÀllt es mir so, wie es ist.«

Ich höre meinen Bruder seufzen. »Du warst derjenige, der mir sagte, dass er ein neues Leben beginnen will«, wirft er mir vor.

Das stimmt, genau deswegen bin ich nach L.A. gekommen – fĂŒr einen Neuanfang. Doch es stellte sich heraus, dass man die Vergangenheit nicht so leicht abschĂŒtteln kann. Ich fasse mir an die Seite, dorthin, wo mich eine Kugel getroffen hat. Die sichtbare Narbe ist jedoch nichts im Vergleich zu der Narbe auf meiner Seele.

»Das habe ich nicht vergessen.« Ich blicke ĂŒber die weitlĂ€ufige Terrasse des Hollywood-Anwesens, das etwas höher gelegen ist, zu der hĂŒbschen Nachbarin, die es sich gerade auf einer Liege am Pool gemĂŒtlich macht. Ihr blondes Haar schimmert in der Sonne, und eine große Sonnenbrille verdeckt ihre Augen. Ich kenne ihren Körper und höre noch immer den Klang ihrer Stimme, als sie gestern meinen Namen gestöhnt hat, wĂ€hrend ich in ihr war. »Eine sehr gute Immobilienwahl«, stelle ich fest.

Cage lehnt sich neben mich ans GelÀnder. »Was hast du erwartet?«

»Cage Ford, der super Hollywood-Agent, ich bin wirklich beeindruckt«, gebe ich zu.

»Ich konnte ja nicht ewig in deinem Schatten stehen, kleiner Bruder.«

Ich schnaube. »Meine Karriere als Footballspieler ist lange vorbei.«

Er klopft mir auf die Schulter. »Die Party, die ich in zwei Wochen veranstalte, wĂ€re fĂŒr dich eine gute Gelegenheit, um Kontakte zu knĂŒpfen oder Sponsoren fĂŒr dein Projekt zu finden. Denk darĂŒber nach.«

»Das werde ich«, brumme ich. Doch zunĂ€chst werde ich mich um das Wohlbefinden meiner reizenden Nachbarin kĂŒmmern.

»Gut, ich muss jetzt los. Wir sehen uns spÀter.« Cage greift nach seinem Aktenkoffer. »Und wehe, du machst mich bei meinen Nachbarn unbeliebt«, ruft er noch, bevor er von der Terrasse ins Innere des Hauses verschwindet.

»Ich dachte, das bist du schon!«

Nachdem ich mich umgezogen habe, statte ich Siobhan Pratt-Summers einen Besuch ab. Ihr Anwesen unterscheidet sich nicht im Geringsten von den anderen in dieser Straße – riesig, eindrucksvoll und verdammt kostspielig. Soweit ich weiß, hat sie es sich allerdings nicht selbst erarbeitet, sondern es bei ihrer Scheidung von dem reichen GeschĂ€ftsmann Trevor Summers abgestaubt.

Ihre HaushĂ€lterin lĂ€sst mich herein und rĂŒmpft die Nase, als sie mich sieht. Offenbar gefĂ€llt es ihr nicht, wenn sich die Hausherrin mit neuen MĂ€nnern vergnĂŒgt. Deshalb schenke ich ihr mein charmantestes LĂ€cheln.

»Mrs Pratt-Summers liegt am Pool«, klÀrt sie mich auf.

»Vielen Dank, Heather.« Das habe ich bereits gewusst. In ihrem knappen Bikini sonnt sie sich, und ich wette, dass sie ganz genau wusste, dass ich sie beobachtete.

Siobhan ist eine dieser Frauen, die wissen, was sie wollen und wie sie es bekommen. GrundsĂ€tzlich finde ich das sehr amĂŒsant, wenn sich mir selbstbewusste Frauen im Bett unterordnen. Ich liebe es, wenn sie sich mir hingeben und schnurren wie kleine KĂ€tzchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen